Optimale Digital Signage CMS-Workflows erstellen

Erstellung optimaler CMS-Workflows für digitale Beschilderung

Das typische Digital Signage Content-Management-System ist wie eine leere Leinwand, die Sie auf viele verschiedene Arten angehen können. Bevor wir uns mit den Arbeitsabläufen befassen, sollten wir uns zunächst damit befassen, was ein CMS ist und was es leistet.

Was ist ein CMS?

CMS steht für Content Management System. Es ist eine Software, mit der Sie eine Vielzahl von Aufgaben im Zusammenhang mit Digital Signage durchführen können.

  • Laden Sie Inhaltsdateien auf einen Back-End-Server hoch. Dateien können Animationen, Videos, Bilder, Präsentationsdecks oder Links zu externen Ressourcen wie Webseiten, Datenfeeds oder Videostreams sein.
  • Weisen Sie Inhalten Attribute zu, darunter Dauer, Übergangseffekte, Tags und andere Eigenschaften.
  • Planen Sie Inhalte mit Wiedergabelisten oder regelbasierte Skripte.
  • Bereitstellen von Inhalten in einem Netzwerk von Media Player Geräte und Smart-TVs.
  • Fernverwaltung Media Player Geräte und verfolgen Sie deren Leistung.
  • Verfolgen Sie die Wiedergabe von Inhalten und erstellen Sie Proof-of-Play-Berichte.

Erweiterte CMS-Softwareprodukte bieten zusätzliche Funktionen, mit denen Benutzer bestimmte Prozesse automatisieren können. Einige, wie Navori Labs' QL-Software, enthalten Tools, mit denen Benutzer Digital Signage-Vorlagen in der App erstellen können. QL-Mobile ist die Remote-Content-Management-Benutzeroberfläche des Unternehmens, mit der Teammitglieder über Smartphones oder Tablets mit dem System interagieren können.

Das Content-Management-System ist das Herzstück eines jeden Digital Signage Einsatz. Benutzer interagieren mit dem System über eine Internetverbindung über eine grafische Schnittstelle. Es ist wichtig, sich alle verfügbaren Funktionen anzusehen, bevor Sie das für Sie richtige CMS auswählen.

QL-GUI für Mobilgeräte

Arten von CMS-Software

Es gibt zwei grundlegende Arten von Inhalten Verwaltungs-Systeme.

  • Cloudbasiert oder SaaS – Software wird von einem Dienstanbieter gehostet und gewartet.
  • On-premise — Software wird gekauft und auf einem lokalen oder gehosteten Server installiert.

Wer sich für eine Cloud-basierte Version entscheidet, zahlt eine monatliche Gebühr pro Media Player während On-Premise-Software Käufer erwerben dauerhafte Lizenzen für den CMS-Server und jeden Mediaplayer, den sie einsetzen. Je nach Kundenprofil gibt es für jede Option Vor- und Nachteile.

Sie haben Ihr CMS ausgewählt, was kommt als nächstes?

Angenommen, Sie haben bereits ein CMS oder haben sich entschieden, welches Sie verwenden werden. Es ist Zeit, mit der Planung für das, was als nächstes kommt, zu beginnen.

Frag dich selbst:

  • Wie werden meine Teams die Dinge so effizient wie möglich erledigen?
  • Wie vermeiden wir kostspielige Fehler?

Auf den ersten Blick kann die Verwendung eines CMS entmutigend erscheinen. Zu Beginn benötigt Ihr Team Schulungen und Unterstützung, um auf den neuesten Stand zu kommen. Es zahlt sich aus, etwas Zeit für die Einrichtung des Systems aufzuwenden, damit Ihre Mitarbeiter vom ersten Tag an produktiv sind.

Hier sind ein paar Vorschläge:

  • Organisieren Sie Ihre Media-Player in Gruppen basierend auf ihrem physischen Standort, der beabsichtigten Verwendung oder anderen Kriterien, die für Ihren Betrieb relevant sind.
  • Weisen Sie Ihren Playern und Inhalten benutzerfreundliche Namen zu. Vermeiden Sie kryptische Namenskonventionen, die Teammitglieder verwirren können. Langfristig hilft es beim Onboarding neuer Benutzer oder wenn Sie Unterstützung von externen Support-Teams benötigen.
  • Notieren Sie sich Ihre Hardware-Seriennummern und gleichen Sie diese Informationen mit den von Ihnen vergebenen Gerätenamen ab. Führen Sie eine Datenbank aller eingesetzten Geräte für zukünftige Referenzzwecke.
  • Verbringen Sie etwas Zeit damit, sich über Meta-Tags und andere zeitsparende Funktionen zu informieren. Stellen Sie sicher, dass das gesamte Team an Bord ist, und implementieren Sie diese Funktionen von Anfang an.
  • Stellen Sie beim Erstellen von Benutzerkonten für Ihr Team sicher, dass Sie Benutzerrollen zuweisen, die auf den Verantwortlichkeiten jeder Person basieren.
  • Nicht alle Teammitglieder benötigen Zugriff auf jede Spielergruppe und Untergruppe. Erstellen Sie Domänen, die nur Zugriff auf die Assets bieten, die jedes Teammitglied benötigt. Wenn jemand von einer Zweigstelle aus arbeitet, geben Sie ihm Zugang zu den Playern seines eigenen Standorts und allen anderen Ebenen, auf denen benötigte Inhalte gehostet werden.
  • Wenn Ihre Organisation Active Directory oder Single Sign-On implementiert hat, aktivieren Sie diese Funktion im CMS. Dies vereinfacht die Benutzerauthentifizierung.
QL-Player-Überwachung

Verwaltung Ihrer CMS-Assets

Content-Management-Systeme können viele Arten von Assets verwalten.

  • Inhaltsdateien (Bilder, Videos, PDFs, Präsentationsdecks).
  • Links zu Webseiten, Daten-Feeds und Streaming-Videoquellen.
  • Vorlagen u Ticker im CMS selbst erstellt.

Hier sind einige Tipps zur Optimierung Ihres Content Managements.

Denken Sie global und lokal

Denken Sie bei der Organisation Ihrer Spielergruppen und Untergruppen daran, dass jedes Level sein eigenes hat Inhaltsbibliothek. In der Bibliothek auf der obersten oder Stammebene sollten Sie Inhalte speichern, die Sie in der gesamten Organisation freigeben möchten. Inhalte, die Sie auf der Stammebene speichern, können jedem Teammitglied zugänglich gemacht werden.

Wenn Sie effizient sein wollen, duplizieren Sie Ihre Inhalte nicht. Verwenden Sie stattdessen dieselben Assets mehrmals. Speichern Sie Ihre wiederverwendbaren Inhalte auf oder in der Nähe der Stammebene und Zugriff kontrollieren Daher können nur autorisierte Teammitglieder diese Assets verwenden.

Erstellen Sie Mastervorlagen für Ihre Teams

Wenn Sie einen bestimmten Corporate Look oder ein bestimmtes Branding umsetzen möchten, sind Master-Vorlagen genau das Richtige für Sie. Diese Vorlagen sollen von einzelnen Teammitgliedern dupliziert und modifiziert werden. Sie können personalisiert werden, um verschiedene Standorte oder Verwendungszwecke in der gesamten Organisation zu bedienen.

Sie können Master-Vorlagen auf der Stammebene oder auf jeder Ebene oberhalb derjenigen speichern, der Ihre Mediaplayer zugewiesen sind.

Hier ist ein Beispiel. Eine Franchise-Organisation speichert ihre Master-Vorlagen und andere globale Inhalte auf der Stammebene ihres CMS-Netzwerks, sodass Franchise-Betreiber die Inhalte in ihre lokale Gruppe kopieren können, damit sie sie an ihre eigenen Bedürfnisse anpassen können. Wenn es sich um ein Vorlagenmenü für eine Restaurantkette handelt, kann der lokale Ladenbetreiber das Menü anpassen, ohne andere Franchisenehmer zu beeinträchtigen.

Die gleiche Technik kann auf jede Art von Unternehmen oder Organisation angewendet werden.

Zusammenführen von Wiedergabelisten für intelligentere Arbeitsabläufe

Wiedergabelisten folgen der gleichen Logik wie Inhalte. Wenn eine Wiedergabeliste auf globaler Ebene erstellt wird, steht sie allen untergeordneten Ebenen zur Verfügung. Sie können diese Playlists teilen oder den Zugriff nach Bedarf einschränken.

Wiedergabelisten, die in einer Unterebene erstellt werden, der Spieler zugewiesen sind, gelten als lokal und können nur auf diesen Spielern gespielt werden.

Wenn Sie globale und lokale Wiedergabelisten in Ihren Zeitplänen überlappen, führen Sie deren Inhalt zusammen. Dadurch ergeben sich einige interessante Möglichkeiten. Nehmen wir zum Beispiel ein Teammitglied, das für den Inhalt einer gesamten Organisation verantwortlich ist und die globale Programmierung verwaltet. Sie fügen Inhalte in einer globalen Wiedergabeliste hinzu oder löschen sie.

Währenddessen verwalten lokale Teams ihre lokalen Programme und ihre Mediaplayer zeigen eine Mischung aus globalen und lokalen Inhalten. Jeder kann sich selbstständig auf seine Aufgaben konzentrieren.

Dieser Ansatz eignet sich auch für Situationen, in denen Sie mehrere Teams haben, die unterschiedliche Arten von Inhalten verwalten. Eine Wiedergabeliste könnte aus Informationsinhalt bestehen, während die andere Wiedergabeliste aus Werbung besteht. Am Ende erhalten Sie ein kombiniertes Programm, das beide Arten von Inhalten miteinander verbindet.

Das Zusammenführen von Wiedergabelisten sorgt auch für einen organischeren Inhaltsfluss, da es weniger Wiederholungen in Ihrer Programmierung gibt.

GUI des QL-Inhaltsverwaltungssystems

Zusätzliche CMS-Tipps

  • Mischen Sie globale und lokale Wiedergabelisten oder Medienzonen in Ihren Vorlagen für mehr Flexibilität.
  • Blenden Sie Wiedergabelisten vor nicht autorisierten Benutzern aus, um die Inhaltsintegrität zu wahren.
  • Verwenden Sie globale Inhalte, um Ihre Branding- und Corporate-Identity-Standards zu stärken.
  • Implementieren Sie benutzerdefinierte Benutzerrollen mit Berechtigungen, die den Verantwortlichkeiten jedes Teammitglieds entsprechen.
  • Wenn Ihre Organisation dies erfordert, verwenden Sie geschützte Gruppen mit Inhaltsautorisierungsregeln, die die Abmeldung durch einen Manager oder ein bestimmtes Teammitglied erfordern. Immer wenn ein Mitarbeiter eine Autorisierung anfordert, erhält der Content Manager eine E-Mail mit allen Details. Dadurch wird sichergestellt, dass niemals unbefugte Inhalte auf dem Bildschirm angezeigt werden.

Über Navori Labs

Das Digital-Signage-CMS QL von Navori Labs bietet alle Funktionen, die wachsende Unternehmen benötigen. QL unterstützt die Verwaltung mehrerer Benutzer auf mehreren Ebenen für Unternehmen jeder Größe. Das Software ist in der Cloud verfügbar und On-Premise-Versionen für maximale Flexibilität.

Möchten Sie mehr erfahren? Klicken Sie hier für weitere Details.