Two Reasons Why Retailers Should Switch from Print to Digital Signage

Two Reasons Why Retailers Should Switch from Print to Digital Signage

Einzelhändler und Markeninhaber setzen zunehmend auf Digital Signage, um das Einkaufserlebnis zu verbessern und eine angenehmere Umgebung für ihre Kunden zu schaffen. In diesem Artikel werden wir uns mit den Hauptgründen befassen, warum Digital Signage zu einem so wichtigen Bestandteil des Arsenals moderner Vermarkter geworden ist.

Digital Signage displays are used to display ads and product information right where customers make their purchasing decisions. When properly implemented, digital signage screens can become a powerful tool that will inform, inspire, and entertain customers. For this to work, screens must be installed at the right location and the advertising content must be relevant and engaging.

Änderung des Kundenverhaltens zum Zeitpunkt der Entscheidung

Wann Digital Signage deployments fail, it’s usually due to poor content or bad planning. Position your screens strategically so they are easily noticed and consider sightlines at the planning stage.

Die Qualität Ihrer Inhalte ist ein weiterer wichtiger Faktor. Denken Sie daran, dass Inhalte die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, aber nützliche Inhalte die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen.

New technologies based on Computer Vision and Artificial Intelligence can optimize content delivery by showing relevant ads and information based on the audience’s profile. For example, your screens can deliver a specific ad whenever the software detects female viewers aged 20-30 while other viewers are shown different content. These technologies let you deliver targeted ads to specific demographics with a mix of informational content.

Halten Sie Kunden beim Einkaufen vor Ort

Eigentümer und Betreiber von Einzelhandelsgeschäften beschweren sich oft über „Showrooming“. Das passiert, wenn Kunden anfangen, ihre Smartphones zu verwenden, um nach besseren Preisen zu suchen. Proaktive Ladenbesitzer wissen, dass sie diese Kunden erreichen und so viele Informationen wie möglich bereitstellen müssen, während sie im Laden sind. Es ist der beste Weg, um diese Praxis einzudämmen.

Showrooming ist ein Phänomen, das in wenigen einfachen Schritten angegangen werden kann:

  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Digital Signage-Displays immer angezeigt werden hochwertige Inhalte das für Ihre Kunden relevant ist. Wenn Sie Bildschirme in verschiedenen Abteilungen installieren, veröffentlichen Sie die richtigen Inhalte in jeder Abteilung. Zeigen Sie beispielsweise Werbeaktionen für digitale Tablets und tragbare Geräte in der Elektronikabteilung. Stellen Sie sicher, dass Sie preisgünstige Artikel mit einem Aufruf zum Handeln hinzufügen, da dies potenzielle Käufer motivieren wird.
  • When preparing new content, consider where and when it will be shown. Design specific content for upcoming holidays and special events. Be bold.
  • Bewerben Sie nützliche Dienste wie Expertenberatung, Reparaturen und Wartung oder andere einzigartige Angebote. Die häufigste Beschwerde über E-Commerce ist der Mangel an Service. Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Kunden wissen, dass Sie professionelle Dienstleistungen, Garantieunterstützung oder andere relevante Informationen anbieten.
  • Veröffentlichen Sie positive Bewertungen von Social-Media-Websites. Noch besser, veröffentlichen Sie Live-Feeds auf Ihren Bildschirmen (aber stellen Sie sicher, dass diese Feeds moderiert werden).

Modern retail will benefit from real-time and dynamic content when competing with smartphones and other communication devices. It’s the main reason why traditional print-based signage is being phased out and replaced with digital signage screens.

Denken Sie daran, dass Druckmaterialien nicht schnell genug geändert werden können, um den Anforderungen der Einzelhändler des 21. Jahrhunderts gerecht zu werden.

Der moderne Einzelhandel erfordert Echtzeit- und dynamische Inhalte um mit Smartphones und anderen tragbaren Geräten zu konkurrieren. Dies ist einer der Hauptgründe, warum traditionelle druckbasierte Beschilderung ausläuft und durch digitale Beschilderungsdisplays ersetzt wird.

Denken Sie daran, dass Druckmaterial nicht schnell genug umgestellt werden kann, um den Anforderungen von 21stJahrhundert Einzelhändler.

Die Kosten für Produktion, Lagerung und Versand von Druckmaterial steigen

Gedruckte Schilder sind bei Einzelhändlern aus vielen Gründen in Ungnade gefallen, und die Kosten stehen ganz oben auf der Liste.

Von der Produktionsseite aus gesehen ist es ein Catch-22. Sie müssen große Druckaufträge erteilen, um die Kosten für jedes Schild zu senken, was für kleine oder mittlere Unternehmen ein Albtraum sein kann.

Einzelhändler können aufgefordert werden, hohe Vorabkosten für die Herstellung und den Versand ihres Druckmaterials zu zahlen. Wenn Ihr Unternehmen zu klein für einen richtigen Lagerraum ist, steigen Ihre Kosten, da jemand anderes die Lagerung und Verteilung für Sie übernimmt. Diese Kosten summieren sich, aber dies ist nur eines der vielen Probleme, mit denen Einzelhändler konfrontiert sind, wenn sie gedruckte Schilder bestellen.

Umweltvorschriften können den Druckprozess komplexer und teurer machen. Heute verwenden Drucker pflanzliche Tinten, recyceltes Papier/Karton, recycelbare Verpackungsmaterialien und umweltfreundliche Klebstoffe, die immer teurer werden.

Und all dieser Aufwand dient nur dazu, das produzierte Material aus der Tür zu bekommen. Einzelhandelsgeschäftbetreibern entstehen zusätzliche Kosten, wenn sie ihre Schilder entsorgen, wenn ihre Werbeaktionen oder Werbeprogramme auslaufen. Das summiert sich alles schnell.

Digitale Beschilderung im Einzelhandel

An affordable alternative

Digital Signage bietet einen anderen Vorschlag, da die meisten Kosten im Voraus getragen werden. Aus diesem Grund bekommen einige Eigentümer/Betreiber von Einzelhandelsketten einen schlimmen Aufkleberschock, wenn sie zum ersten Mal eine Digital Signage-Bereitstellung kalkulieren.

You must deal with hardware and software acquisition costs, followed by shipping, stocking, and installation charges. Some stores may need electrical work or network cabling installed. But when you take a long-term view, you find out digital signage can be a very good investment.

Digital screens and Media-Player-Hardware costs have been going down for years and this trend will continue. Installations that used to require expensive PCs and cabling now use smart displays that have the media player hardware built-in. The benefits are lower acquisition and installation costs because there are fewer components to buy and install. Screens are getting thinner and lighter so the mounting hardware is more streamlined and less expensive. Many media players can communicate over WiFi so there is less network cabling required. Today, most installations require a 110v wall plug and little else. All these factors contribute to lower installation and maintenance costs.

We find a similar phenomenon on the software side where on-premise software is replaced with cloud-based content management systems (CMS). Here’s why… Cloud-based software has low upfront costs. You just pay a monthly fee for the software you need, and back-end services are included in the price. Just sign up for more licenses you roll out new locations.

Cloud-based software has proven itself to be an efficient and scalable option for any size business. Subscribers all use the same CMS Software and back-end server maintenance costs are included in the monthly fee, which reduces costs and complexity. Cloud solutions are gaining in popularity because not every organization can afford to have a large IT staff on hand. For many small to medium-size businesses, cloud-based solutions are the logical choice.

Inhalte frisch halten

With digital signage, content is updated with a few mouse clicks and this is another area where print can’t compete. With printed signs, you must order replacements and store the signs until they are needed. Then you must pay someone to remove the old signs and dispose of them before hanging new ones. It’s labor-intensive. It’s also slow and inefficient. This is why retail chain owners and operators have embraced dynamic digital signage. Easy and frequent content updates are key to keeping customers happy and engaged. It’s what’s expected today.

Mal sehen warum…

Social media apps like Twitter, Facebook, and YouTube have made a strong impression on millennials.  Consumers who grew up using these apps have developed certain expectations, so retailers must “up their game” if they want to remain relevant.

With this crowd, static content just won’t do. It’s one reason why so many retail chain owners have embraced digital signage for their stores. Electronic signage displays offer a modern communication medium that reaches and engages today’s shoppers. Digital signage’s ability to display real-time information has become essential to the modern, competitive retail store operator.

Digital Signage offers a level of engagement that is unmatched. It works with mobile technologies that everyone uses and complements them. For example, customers can be very vocal about the products they like and the services they love. They will post ratings and discuss their experiences on websites, Twitter, and Facebook. Digital signage can be used to display this information stream on flat-panel displays and video walls in a retail setting.  Social media postings can be curated so only approved content can be shown. This is a great way to enhance your branding, inform people, and improve the entire customer experience.

Konkurrieren … oder sonst!

Betrachten Sie das heutige Wettbewerbsumfeld. Händler müssen ihre Preisstrategien ständig weiterentwickeln, um mit physischen und virtuellen Geschäften konkurrieren zu können. Bevor der E-Commerce zu einer so dominierenden Kraft wurde, verwalteten Einzelhändler Preiszonen auf einer sehr einfachen Ebene. Sie würden sich die Anzahl und Art der Wettbewerber in einem bestimmten Umkreis um jedes Geschäft ansehen und dann die Preis- und Werbestrategien entsprechend festlegen.

Handelsketten konzentrierten sich damals auf bestimmte Branchen. Sie würden nur Geschäfte berücksichtigen, die direkt miteinander konkurrieren. Dies alles änderte sich mit dem Aufkommen von Superstores und Lagerhäusern (denken Sie an Wal-Mart und Costco in Nordamerika – Tesco in Großbritannien und viele andere). Lebensmittelgeschäfte mussten sich inzwischen mit größeren Konkurrenten messen, die auch Sportartikel, Autozubehör und Dekorationsartikel verkauften. Dies sind „One-Stop-Megastores“, die eine starke Mischung aus Preis und Lage bieten. Sie bieten preisaggressive Produkte und Regale, die immer gut gefüllt sind.

Diese Megastores ziehen auch Verbraucher von weiter weg an, was das Problem noch verschärft.

Bald darauf kam der E-Commerce auf und kleine Einzelhändler sahen sich einem noch härteren Wettbewerb gegenüber. Amazon und andere spezialisierte E-Commerce-Geschäfte starteten, rüttelten den Einzelhandelssektor auf und schickten traditionelle Einzelhandelsketten ins Trudeln. E-Commerce-Unternehmen konkurrieren jetzt weltweit und bieten noch aggressivere Preise mit kostenlosem Versand und einfachen Rücksendungen.

Der stationäre Handel wurde anfangs kalt erwischt. Sie mussten sich schnell anpassen oder riskieren, ihre Kunden an diese neuen Wettbewerber zu verlieren.

Digitale Beschilderung im Einzelhandel

Moderner Einzelhandel 101

Bis heute hören wir Geschichten von Einzelhandelsketten, die Geschäfte schließen oder in Konkurs gehen. Dies sind die Einzelhändler, die sich nicht schnell genug entwickelt haben, um die heutigen Herausforderungen im Einzelhandel zu meistern. Viele setzen noch auf alte Technologien (z. B. statisches Druckmaterial). Sie verstehen nicht, wie wichtig dynamische Inhalte sind oder wie wichtig es ist, Kunden über soziale Medien und digitale Beschilderung in Geschäften anzusprechen.

So konkurrieren Sie im modernen Einzelhandel:

  • Link your point-of-sale systems with your digital signage so information can be updated in real-time. Display accurate pricing every day. Use automation to increase sales such as adapting your advertising content based on environmental data. For example, a CMS system that can detect when certain products are overstocked and automatically adds them to the currently scheduled playlist, or items that are promoted whenever the weather changes.
  • Nutzen Sie die Social-Media-Konten Ihres Unternehmens, um positive Kommentare Ihrer Kunden anzuzeigen. Eine starke Bestätigung durch treue Kunden kann dazu beitragen, den Umsatz zu steigern und das Endergebnis zu verbessern. Verwenden Sie soziale Medien, um Veranstaltungen im Geschäft zu bewerben, um die Laufkundschaft zu steigern. Dies ist besonders wichtig im Wettbewerb mit Online-Händlern.
  • Unterhalten Sie Kunden mit Wettbewerben im Geschäft und bauen Sie Markentreue auf.
  • Passen Sie Werbeaktionen an den Wettbewerbsdruck an. Beobachten Sie die wichtigsten Online-E-Commerce-Konkurrenten und passen Sie die Preise für Schlüsselprodukte an, um Kunden zu halten.
  • Belohnen Sie Top-Kunden mit Anerkennung im Geschäft, Auszeichnungen und anderen Engagement-Tools.

Die neue Handelslandschaft

Die Corona-Pandemie hat große Schwächen offengelegt. Es reicht nicht mehr aus, Werbung, Produkt- und Preisinformationen zu liefern. Wir müssen jetzt die Anzahl der Personen in unseren Geschäftsräumen kontrollieren und sicherstellen, dass alle eine Gesichtsmaske tragen, während wir die Regeln zur physischen Distanzierung einhalten.

Here’s where digital signage and AI-powered computer vision come into play. Cameras paired with Computer Vision software are installed at each store entrance point. Shoppers who wish to enter the premises are scanned and told if they can enter or need to wait based on the number of occupants. A digital signage screen displays information about the number of people in the space and an estimated wait time. The computer vision software also determines if a visitor is wearing a mask and an alert is shown on screen when that’s not the case.

Die Kombination von Digital Signage und KI-gestützten Computer-Vision-Technologien macht dies alles möglich.

Bringen Sie Ihr Digital-Signage-Projekt auf Kurs

Angenommen, Ihr Unternehmen beschließt, ein eigenes Digital Signage-Netzwerk einzuführen.

Wie würden Sie vorgehen?

Hier sind ein paar Tipps…

Look for solutions that support real-time data from a variety of sources such as social media, websites, infotainment, proprietary and Unternehmen databases (including point-of-sale systems), video and static ads. Find a CMS software that scales well so you can start with a small test run and then expand to the entire organization. Look for a reliable and competent CMS Cloud partner. Pick someone who reinvests in their business to ensure their product will evolve, and who will continue to fund research and development over time.

Consider a CMS software platform that offers a user-friendly interface. Don’t just go by a technical assessment when selecting a CMS product. It’s not all about technical features. It’s about people too. Tools that are too difficult to use or complex to learn can lead to failed projects. Be sure to do a lot of end-users testing and take these results into consideration before making a choice.

Arbeiten Sie mit erfahrenen Softwareanbietern zusammen. Es gibt nichts Frustrierenderes, als zu entdecken, dass Ihre Software nicht einfach skalierbar ist oder nicht mit Ihren Unternehmensdatenbanken kompatibel ist. Bestehen Sie auf Referenzen und stellen Sie sicher, dass das Produkt flexibel genug ist, um Ihre Anforderungen zu erfüllen. Suchen Sie nach Produkten, die eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) oder ein Software Development Kit (SDK) bieten, da diese auf eine Lösung hinweisen, die mit Software von Drittanbietern integriert werden kann.

Denke an die Zukunft. Stellen Sie sicher, dass die Software, für die Sie sich heute entscheiden, sowohl aktuelle als auch zukünftige Anforderungen erfüllt. Sie müssen sicher sein, dass die von Ihnen gewählte Plattform auch dann noch funktioniert, wenn neue Technologien eingeführt werden.